Aktualności

2. Internationale Tagung zur Phraseologie und Parömiologie an der Universität Wrocław 2019
Institut für Germanistik der Universität Wroclaw lädt zur 2. Internationalen Tagung zur Phraseologie und Parömiologie ein.

Entgrenzte Literatur" - IVG Palermo 2020

Aktualności i ogłoszenia >>

 XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)

„Wege der Germanistik in transkulturellen Perspektiven“, Palermo 26.7.–2.8.2020
 
Sektionsantrag: Entgrenzte Literatur. Kontextbezogene Textbetrachtungen in interkultureller Sicht
 
 
Antragsteller:
Dr. habil. Joanna Godlewicz-Adamiec, Institut für Germanistik der Universität Warschau
 
Ko-Leitung:
Prof. Dr. Dolors Sabaté Planes, Institut für Deutsche und Englische Philologie der Universität Santiago de Compostela
Dr. Bruno Arich-Gerz, Fachgruppe Germanistik an der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften der Bergischen Universität Wuppertal
 
 
Das Anliegen der Sektion ist ein breit angelegter Versuch Texte der deutschsprachigen Literatur in ihrer vieldimensionalen Verflechtung sowohl mit anderen Kunstbereichen visueller und auditiver Art, als auch mit Fachdiskursen der Naturwissenschaften (die Geisteswissenschaften bleiben erstmal als zu „artverwandt“ ausgespart). Im Zentrum des Interesses stehen somit solche Werke, die über die Grenzen ihrer Eigenart hinausgehen und sich auf andere Gebiete der geistigen Aktivität öffnen oder sich deren Sprache und andere Ausdrucksmittel aneignen – Texte, in denen außerliterarische Mit-Texte präsent sind. Des Weiteren wird nach den Wechselwirkungen zwischen einer solchen Art von Transtextualität und interkulturellem Austausch gefragt.
 
Die zu untersuchenden Einzelbereiche wären unter anderem:
 
  • Inter- und Transmedialität in diachroner und synchroner Perspektive
  • intermediale Narratologie
  • Misch- und Gesamtkunstwerke, Ikonotexte, Collagen etc.
  • ästhetische Grenzbestimmungen und ihre Überschreitungen 
  • Das Ut pictura poesis-Prinzip von Horaz bis Lessing und über ihn hinaus 
  • das Bildcharakter der Schrift und Schriftmalerei 
  • intermediale Aspekte der Kodikologie in der germanistischen Mediävistik
  • visuelle Poesie von ihren Anfängen bis zur konkreten Poesie
  • Typografie und die Ästhetik des Buches
  • deutschsprachige Malerdichter der Moderne (Oskar Kokoschka, Hans Arp, Kurt Schwitters u.a.) und die Rolle dieser Doppelperspektive für ihr Schaffen
  • Oralität der Literatur vs. Musikalität, moderne Formen der Oralität, Spoken Word
  • Musiktheater
  • intermediale Performance-Kunst
  • Literatur im Dialog mit Naturwissenschaften
  • naturwissenschaftliche Fachbegriffe als dichterische Metaphern
  • Medizin und Literatur deutschsprachiger Dichterärzte wie Friedrich Schiller, Georg Büchner, Arthur Schnitzler, Gottfried Benn, Alfred Döblin u.a.
  • Essay zwischen Literatur und Wissenschaft
  • interkulturelle Aspekte der Transmedialität
  • Entgrenzung vs. Kulturtransfer
 
Die oben genannten Beispiele erschöpfen nicht die Fülle der angesprochenen Thematik und sollen daher eher als Hinweise als eine verbindliche Festlegung verstanden werden.
Gefragt werden sowohl Allgemeinbetrachtungen der einzelnen Aspekte, als auch Einzeltextanalysen zu direkten Referenzen außerliterarischer Art.

Kontakt:
 j.godlewicz-adamiec@uw.edu.pl
Anmeldefrist: 1.10.2018

 

Ostatnia zmiana: 03.22.2018 at 14:43

powrót
impres